Dias de salida de la excursion Erfragen     Hora de salida de la excursion 8:00 Uhr     Precio de la excursion 35,00 € / Erwachsene und 25,00 € / Kind (3-11 J.)

Ablauf:

Abfahrt zur angegebenen Uhrzeit ab Roquetas de Mar mit Reiseziel Cartagena. Wir fahren bis zur Costa Calida, nach Murcia, um eine der mit Geschichte geladenste Stadt Spaniens zählt zu entdecken. Wir machen eine Rundfahrt durch die Stadt um das Militärarsenal zu sehen, der Hafen mit dem ersten U-Boot gebaut von Isaac Peral, die Punische Mauer, die Plaza de España. Mit einem panoramischen Stadtlift kommen wir in die Höhe zum Castillo de la Concepción, ein Aussichtspunkt über Cartagena von wo aus man einige wundervolle Aussichten hat von der gesamten Stadt. Freie Zeit in der Mittagszeit um einen Spaziergang zu machen durch die Hauptstrasse und seine modernistische Gebäude zu bewundern. Nachmittags nehmen wir den Weg zurück bis zu den Hotels. Ankunft in Roquetas de Mar und Ende unseren Dienstleistungen.

Unsere Preise beinhalten:

- Reiseversicherung
- Transport im Autobus
- Reisebegleitung während der Fahrt

* Pepe Tours nimmt sich das Recht den Ablauf zu ändern sowie die Reihefolge der Ausfluge falls es aus organisatorische Gründe erforderlich ist.

Informationen über das Reiseziel:

Der Hafen von Cartagena, an der Mittelmeerküste Costa Calida, war schon vor Uhrzeiten von den Karthager geschäzt. Durch seiner strategischen Lage an der Küste Murcias wurde Cartagena von unterschiedlichen Kulturen bewohnt, die Spuren von ihrem Kunsterbgut hinterliessen. Ein Ablauf durch die Stadt und seinen Museen versetzt uns in die Geschichte einer Stadt die stark an dem Meer verbunden ist.  

Mit Pepe Tours geniessen Sie von einem breitem Fächer von Möglichkeiten die Ihnen ermöglicht das kulturelle Reichtum und die mächtige Vergangenheit dieser Stadt kennenzulernen. Eine authentische Reise im Laufe der Jahrhunderte seit seines Uhrsprungs bis zu den heutigen Tage, indem Sie ihre Fundstellen entdecken können, die emblematischste Räume und die prächtige Sammlungen in den Archeologischen Museen.

Karthager und Römer haben sich bereits für diesen maritimen Ort interessiert dessen aktuellen Namen aus dem lateinische Namen Cartago Nova  stammt. Cartagena war auch unter arabischer Herschafft bis Ferdinand III der Heilige sie wiedereroberte und sie dem Königsteich Kastilien zufügte.  Sein Hafen war von grosser Wichtigkeit während des Erbfolge- und des Unabhängigkeitskriegs.

Das reiche Kulturerbe Cartagenas erstreckts sich bis an die Ufern seines Yachthafens. Die sogenannte Mauer des Meeres, dessen Bau von Karl III angeordnet wurde, grenzt die Altstadt ab. Gegenüber des Mittelmeers stehen zwei Elemente die deutlich Bezug haben zum Meer: der Prototyp des Uboots des Erfinders Isaac Peral aus Cartagena, und das Nationale Archeologische Maritimes Museum. In diesem Museum, am Weihnachtsdock befindet sich ebenfalls das Nationale Zentrum für Archeologische Unterwasserforschung. In seiner Erkenntnisse kann man Aspekte des Schiffbaus kennenlernen, der Handel und die Navigation im Altertum.

Die Punische Mauer wurde 1989 entdeckt. Der Bau führt zurück im Jahre 227 v. J-C, als die punische Stadt Quart Hadast gegründet wurde. Es ist eine Festung nach helenischem Modell, aus zwei paralelen Mauern bestehend mit 6 Meter Trennung, von weiteren Mauern zusammengefügt. Dieser Bau schloss die punische Stadt und endete an der Landesenge, einzige Einttritsmöglichkeit zur Stadt.

Der Eintritt zur Stadt wird gekrönt durch den Konsistoriumspalast oder Rathaus, ein Juwel der Jugenstil Architektur des Anfangs des XX. JH. Am Parque Torres (hinter der “Mauer des Meeres”) befindet sich die Alte Katedrale. Es handelt sich um den ältesten Tempel von Cartagena (XIII. JH), dessen Reste konserviert werden oberhalb der Tribunen eines römischen Theaters der 1987 entdeckt wurde. Dieser Bau stammt aus dem 1. JH v. JC und ist einer der wichtigsten Spaniens neben dem von Mérida. Viele der gefundenen Stücke in dieser Fundstelle kann man im Archeologischem Gemeinde Museum betrachten, sowie Ringe, Reliefs und Skulturen. Von der rÖmischen Glanzzeit stammen auch die Reste des Amphitheaters (in der Stierkampfarena), in der Archeologischen Zone des Molinete, der Columnata und Moreria Baja und der Byzantinischen Mauer die trotz Namen ebenfalls römisch ist. Im Parque Torres erstreckt sich das Schloss Concepción. Erbaut über einem Hügel, war es eine Festung von Kartager, Römer, Gothen, Araber und Kastilier.

Um den Jugentstil Cartagenas kennezulernen sollte man die Calle Mayor (Hauptstrasse) begehen, die Plaza del Ayuntamiento und Umgebung. Hier trifft man auf die Häuser Cervantes und Llagostera, Werke des lokalen Architekten Victor Belrí, dessen karakteristischen Elemente die Aussichtstürmchen sind, bearbeitet mit Eisen und Reliefs aus Bronze mit allegorischen Figuren. Andere repräsentative Gebäude dieser künstlerichen Bewegung sind das Kasino, das Gran Hotel, die Zugstation, die Häuser Maestre und Dorda. Elegante und bürgerliche Monumente die uns berichten über der wirtschafftlichen Entwicklung der Gegend am Ende ses XIX. JH und Anfand des XX, basierend in der Minenarbeit und der Industrie. Aristokratischer sind die Paläste Aguirre und Pedreño, der eine im Jugenstil und der andere neoklassizistisch.

Verbunden an der Altstadt befindet sich das Militär Arsenal, fertiggestellt unter dem Königsreich von Karl III. In seinen Mauern befindet sich das einzigste Einganstor das sich noch in der Stadt befindet. In Bezug zur Geschichte Cartagenas kann man das Marine Museum besuchen, am Rande zur modernen Stadt. Hier sieht man Marineninstrumente der antiken Schiffe, Mappen und Navigationskarten und Modelle von allen möglichen Boote. Es lohnt sich auch das Fischereiviertel Santa Lucia zu besuchen.

Die Vielfalt der Landschaften der Region Murcia bereichert die Tafel mit Gerichte von den Gärten, dem Meer und dem Landesinneren. In Cartagena herrschen ohne Zweifel die gepökelte Produkte, Fische, Kesselgerichte und Paellas. Die reichhaltige Salzseen des Mittelmeers werden gebraucht beim pökeln (vor Allem Tunfisch, Makrele,…) und in Salz eingelegte Fische wie die Doraden (Goldbrassen). Die Kesseltöpfe mit Meerbarbe, Seeteufel, Zackenbarsch,… werden mit Reis serviert der in sem Saft schmort, und es wird mit ali-oli (Knoblauchmayonäse) begleitet. Das Feigenbrot ist eine regionale Spezialität und der “Asiatico” ist ein typischer Kaffee in Cartagena, sowie der “Alegra” Kaffee mit Kondenzmilch, Kognac und Zimt.

Back to top